Iron Rose

Metal & Cover Rock aus München

iron2Iron Rose: Eine Münchner Crew aus fünf Musikfans, die eigentlich unterschiedlicher nicht sein könnten und doch zusammenpassen. Ein Team, das von Lack bis Chuck, von Feinripp bis Jeans und von Armbanduhr oder schwarzen Handschuhen zum Nietenarmband alles bietet. Schwer zu sagen wie es so weit gekommen ist: War der Anfang getan, als um 1700 v. C. irgendjemand auf die Idee kam ein Stück Darm auf einen Hohlkörper zu spannen? Oder als irgendwo zwischen Affe und Mensch aus Kreischen, Quieken und Jaulen irgendwie singen wurde?
Aber das führt alles zu sehr in die Weite! Wirklich angefangen hat es wahrscheinlich in den Jahren 1985, als der erste von fünf Nachwuchsmusikern unter johlendem Applaus und Frauenkreischen auf der Welt aufschlugen. In den folgenden 25 Jahren lernte man sich kennen, verlor sich aus den Augen und traf sich in musikalischen Freuden wieder:
Das erste Treffen zwischen zwei der heutigen Rosen fand im zarten Kindergartenalter statt, als Tobi und Michi im selben Kindergarten herumirrten. Ein paar Jahre später war das vergessen und Michi traf auf Tommy, der derselben Eingebung folgte und auf´s Adolf-Weber-Gymnasium (AWG) wechselte. Kurz darauf ergab es sich, dass Moe und Tobi den gleichen Fehltritt taten ;-) Naja… der Grundstein war gelegt – auch wenn es keiner wusste. Nach drei oder vier Jahren waren alle vier überzeugte Musiker und sammelten in Zweier-Teams Banderfahrungen. Michi und Tommy gründeten irgendwann zusammen mit einer Sängerin die Coverband „Strange“, während Moe und Tobi erst eine Poprock-Band ohne Gesang (und ohne Namen… und das immerhin fast zwei Jahre) und später dann eine Metal-Band namens „Sexmachine“ beglückten.

Und irgendwo da, zwischen Metal und Cover-Rock, traf die Sängerin von „Strange“ im Kung-Fu-Training auf Tobi. Ein paar Wochen und positive Überraschungen später saßen drei der fünf späteren Eisenrosen, verlassen von einer Sängerin und nach der Auflösung von „Sexmachine“, zusammen in einem Heizungskeller und spielten mit „Child in Time“ zum ersten Mal ihren zukünftigen Sound. Die darauffolgenden Jahre waren geprägt von Bandraum- und Besetzungswechseln. Equipment, Schlagzeuger und Basser kamen und gingen, Sound und Auftreten entwickelten sich und heute nachdem genug Wasser die Isar raufgelaufen ist, sind sie wer sie sind: Fünf Jungs, eine neue Band und ein Vollkommen neuer Sound! Fehlt nur noch ein Name.
Die anfänglichen Versuche sind alle kläglich gescheitert, was suboptimal war! Denn kaum ein halbes Jahr nach der Bandgründung kamen die ersten Auftritte. In einem unfassbaren Tempo hatten sie einen Auftritt, einen Repertoirezuwachs und einen Namen nach dem anderen bis sie ihn endlich hatten: IRON ROSE

iron3Symbolisch für unseren Stil und den Wechsel zwischen weichen Melodien und harten Chords, hatten sie ein Emblem stehen unter dem sie rocken konnten.
Das ist sie also... die Band:
Micha das vernünftige Schlüsselpult, das alle zurückhält, wenn sie zu viel Schwachsinn planen – sich nur ungern zurückhalten lässt, wenn er in Rage ist; der Stiel der Rose, der die Richtung gibt.
Tommy der Gitarrist des Grauens, das „6-saitige“ Inferno, der seine Gedanken in den Fingern trägt und über das Blattwerk die Energie in die Pflanze jagt.
Noah und Ludwig: Hammer und Amboss die Konstellation, die der Rose die eisernen Wurzeln geben und sie mit jedem Kick und jedem Slap weiterschmiedet.
Tobi das Energiebündel, der Chaoskopf und Alleinunterhalter in Umbaupausen, der gemäß seiner Position auf der Bühne immer für Schwachsinn und Party zu haben ist und dem Gewächs die Stacheln gibt.
Und natürlich die gemeinsame Schöpfung... die Blüte: ~Rock~
Mehr über die Band könnt Ihr auf ihrer Homepage nachlesen:
» zur Homepage von Iron Rose